Integrationsvereinbarung 2012

Infos über offizielle Bestimmungen für Migrantinnen

Was wird von Ihnen im Rahmen der Integrationsvereinbarung 2011 verlangt?

Die Integrationsvereinbarung (IV) 2011 besteht aus zwei Modulen:

  • Modul 1

A2-Niveau nach 2 Jahren
Nach Erhalt des Erstaufenthaltstitels in Österreich besteht eine Erfüllungspflicht von 2 Jahren, in der Sie das A2-Niveau gemäß des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen nachweisen müssen. Damit haben Sie das Modul 1 der IV 2011 erfüllt. Der Nachweis des A2-Niveaus ist durch einen allgemein anerkannten Sprachnachweis zu erbringen.

  • Modul 2

B1-Niveau für Daueraufenthalt sowie die österreichische Staatsbürgerschaft

Wenn Sie in Österreich einen Daueraufenthalt und/oder die österreichische Staatsbürgerschaft anstreben, benötigen Sie Deutschkenntnisse auf B1-Niveau gemäß des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen. Mit dieser Niveaustufe haben Sie das Modul 2 der Integrationsvereinbarung erfüllt. Bei Modul 2 besteht keine Erfüllungspflicht und keine Kostenrückerstattung.

Der Besuch von Integrationskursen ist nicht verpflichtend, jedoch empfehlenswert.

Sie sind nicht verpflichtet, einen Sprachkurs im Umfang von 300 Stunden zu besuchen. Es besteht auch die Möglichkeit, gar keine Kurse oder weniger Unterrichtseinheiten als empfohlen zu besuchen.
Sie können sich direkt bei Meridian zu einer Prüfung anmelden!

Was sind die Bedingungen der Kostenrückerstattung?

  1. Der blaue Gutschein: Die für Sie zuständige Behörde gibt den blauen Gutschein aus.
  2. Deutsch-Integrationskurse: Sie haben einen Kurs bei einem zertifizierten Kursinstitut absolviert.
  3. 18 Monate: Sie müssen nach 18 Monaten das A2-Niveau erreichen und darüber eine Prüfung durch den ÖIF ablegen.
  4. ÖIF-Test: Sie weisen Ihre Sprachkenntnisse dem ÖIF-Test nach.

Wenn Sie diese Bedingungen einhalten, haben Sie Anspruch auf eine Förderung. Die Förderung umfasst maximal 300 Unterrichtsstunden bzw. 50 Prozent der Kurskosten, höchstens aber 750 Euro.

Was passiert, wenn man die Integrationsvereinbarung nicht innerhalb von zwei Jahren erfüllen kann?

Bei schwerwiegenden Gründen (z.B. schwere Krankheit) kann ein Antrag auf Verlängerung der Frist zur Erfüllung der Integrationsvereinbarung gestellt werden.

Wie gut ist mein Deutsch?

Ist Ihr Deutsch schon gut genug, oder brauchen Sie noch mehr Training? Sie können in unserer Sprachschule überprüfen, ob Sie das sprachliche Niveau des ÖIF-Tests A2 oder B1 ausreichend beherrschen.

Staatsbürgerschaftsanträge

Alle Anträge, die vor dem 1. Juli 2011 gestellt wurden, sind nach der alten Regelung zu Ende zu führen. Für diese Anträge gilt weiterhin das Sprachniveau A2 als Voraussetzung zur Erfüllung der Integrationsvereinbarung. Alle Antragsteller/innen, die nach dem 1. Juli 2011 die IV abschließen, müssen das B1-Niveau erfüllen.

Wofür dient die Integrationsvereinbarung?

Die Integrationsvereinbarung (IV) 2011 dient der sprachlichen Integration von Migrant/innen, die sich dauerhaft in Österreich niederlassen wollen. Sie betrifft in der aktuellen Form Migrant/innen (Drittstaatsangehörige, d.h. Nicht-EU-Bürger/innen), die seit 1. Juli 2011 ins Land gekommen sind.

Mit der Unterzeichnung der Integrationsvereinbarung verpflichten sich Migrant/innen, innerhalb von zwei Jahren ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache zu erwerben.

Wer ist davon ausgenommen?

Ausgenommen sind Drittstaatsangehörige, die bis zum Ende der Erfüllungspflicht unmündig sind, bzw. Drittstaatsangehörige, welchen aufgrund ihres schlechten Gesundheitszustands die Erfüllung der Integrationsvereinbarung nicht zugemutet werden kann. Für diesen Punkt ist ein amtsärztliches Gutachten notwendig.

Information: ÖIF, www.integrationfonds.at