Unsere Sprachtrainer im Kreuzverhör

Posted in: Allgemein- Jul 16, 2013 No Comments

FOLGE 2
SIGLINDE, Deutsch-Trainerin

Liebe Siglinde, wie viele Deutschstunden hast du wohl schon gegeben?

Ich glaube, es sind ungefähr 4.000 Stunden.

Was gefällt dir am Beruf DaF/DaZ Trainer?

Der Kontakt mit den Leuten. Mir gefällt auch, dass die Teilnehmer aus unterschiedlichsten Ländern kommen und sehr motiviert sind, Deutsch zu lernen.

In modernen Deutschkursen wird Leseverstehen, Hörverstehen, Schreiben und Sprechen trainiert. Gibt es einen Teil, den du persönlich besonders gern machst?

Sprechen finde ich sehr wichtig. Aber ohne Grammtik geht’s nicht! Ich finde es schön, wenn die Teilnehmer von ihrem Heimatland erzählen, davon, was sie bisher gemacht haben oder was sie hier machen möchten – sehr interessent!

Du hast auch schon oft Firmenkurse abgehalten. Worauf wird in solchen Trainings besonders viel Wert gelegt?

Auf das rasche Anwenden des Gelernten. Die Leute wollen vor allem schnell sprechen lernen! Das gelingt auch fast immer, denn die meisten Kursteilnehmer sind sehr ehrgeizig, z.b. Amerikaner und Russen. Manchmal ist die Firmensprache Englisch, aber meine Teilnehmer wollen mit den deutschen Kollegen sprechen können und E-Mails verstehen können.

Welche Eigenschaften wünscht du dir von einem „idealen Kursteilnehmer“?

Dass er sich traut, bald viel zu sprechen, und dass er keine Angst davor hat, Fehler zu machen. Und natürlich ist Geduld beim Sprachenlernen auch eine wichtige Voraussetzung.

 Als gebürtige Deutsche hast du eine besonders deutliche Aussprache. Ist das im Unterricht ein Vorteil?

Ja, ich denke, es ist im Unterricht schon ein Vorteil, weil der Unterschied zur Schriftsprache kleiner ist. Aber natürlich müssen die Teilnehmer eine Art „Transferleistung“ erbringen, wenn sie in Wien mit Personen mit anderer Sprachfärbung in Kontakt kommen.
Wenn die Wörter in der Hochsprache und im Wiener Dialekt unterschiedlich sind, biete ich im Unterricht auch das Dialektwort an, und versuche, es richtig auszusprechen. Mein Lieblingswort: schiaches Wetter! (lacht)

Wie lange lebst du schon in Wien?

Mit einer Unterbrechung: gesamt  17 Jahre.

Was gefällt dir an Wien?

Alles! Einige Beispiele: die Architektur, die Kaffeehäuser, die Heurigen, die Beisln, die Wiener Hausberge wie Kahlenberg und Leopoldsberg und natürlich die schöne Umgebung, bis zur Rax….

Liebe Siglinde, wir danken für das Gespräch!